Montag, 5. August 2013

Mangelhaftigkeit einer Statik

Mangelhaftigkeit einer Statik

Die von einem Tragwerksplaner für ein Gebäude erstellte Statik ist mangelhaft, wenn sie den verein­barten Zweck, die Standfestigkeit des Gebäudes unter Berücksichtigung des Baugrundes und seiner Tragfähigkeit zu gewährleisten, nicht erfüllt, weil sie die nach den konkreten Boden- und Grundwas­serverhältnissen erforderlichen Maßnahmen nicht vorsieht.

Den Auftraggeber trifft grundsätzlich die Obliegenheit, den Tragwerksplaner die für die mangelfreie Einstellung der Statik erforderlichen Angaben zu den Boden- und Grundwasserverhältnissen zu ma­chen. Hat er unzutreffende Angaben gemacht und ist deshalb die Statik mangelhaft, trifft den Auftrag­geber für einen daraus entstehenden Schaden eine Mithaftung wegen Verschuldens gegen sich selbst.

Hat der von dem Auftraggeber beauftragte planende Architekt die unzutreffenden Angaben gemacht, muss sich der Auftraggeber dessen Verschulden gem. § 254, 278 BGB zurechnen lassen.

BGH, Urt. v. 15.5.2013, Az.: VII ZR 257/11